Volkmar Zschocke wird nicht noch einmal zur OB-Wahl in Chemnitz antreten. Ist deshalb alle Hoffnung auf eine bessere Zukunft, vor allem für die künftigen Generationen, in Chemnitz zerstört?
Glücklicherweise nicht, denn Susanne Schaper hat sich bereiterklärt, viele Ziele von Volkmar zu übernehmen, um parteiübergreifend für Demokratie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu kämpfen.
Schaper ist dabei bereit, für eine radfreundlichere sowie damit autofreiere Stadt zu sorgen. Einerseits werden mit ihr Rad- und Fußverkehr im Stadthaushalt deutlich gestärkt, andererseits werden PKWs redundanter, da die Stadt das Anschaffen von Lastenfahrrädern bezuschussen wird, sodass auch ein Wocheneinkauf bequem und klimaneutral transportiert werden können. Ebenso soll ein 365-Jahresticket den ÖPNV attraktiver gestalten.
Zudem soll die Stadt noch grüner werden: Sowohl ein 1000 Bäume-pro-Jahr-Programm als auch Fassadenbegrünungen werden verstärkt, sodass Chemnitz nicht nur schöner, sondern auch klimaneutraler wird.
Letztendlich wird die Bildung im Sinne einer ökologischen Zukunft vor allem in der Volkshochschule gestärkt. Der im April erhaltene Titel der „Fair-Trade-Stadt“ soll weiterhin gelten und von Susanne Schaper auch nach außen vertreten werden.
Keine anderer Kandidatin setzt sich damit so für eine nachhaltigere und bessere Zukunft ein wie Susanne Schaper. Es bleibt nun an jederm Einzelnen am 11.10. ein nachhaltigeres und umweltbewussteres Chemnitz zu wählen!